KOCHEN

Die Aussage Rudolf Steiners „Lebenskunde muss aller Unterricht geben“ bekommt in der 10.Klasse im besonderen Gültigkeit. Die Schüler wollen nun mit dem erwachenden Intellekt die lebendige Welt der Natur aber auch die mechanische Welt der Technik als eine sinnvoll geordnete erkennen, sie wollen erleben, dass Recht und Ordnung auch in den sozialen Verhältnissen herrschen. Finden sie das nicht, so fangen sie an, gegen das, was sie nicht anerkennen können zu rebellieren.

 

Als Hilfe antwortet der Lehrplan auf diese Situation mit lebenskundlichen Fächern, die die Jugendlichen vertraut machen mit dem praktischen Leben. Die Fachlehrer, die Meister in ihrem Fach sein müssen, begleiten sie auf diesem Weg.


In unserem Kochunterricht steht die lebenspraktische Seite ganz im Vordergrund. Die Freude am Zubereiten feiner und gesunder Speisen soll für die Jugendlichen erlebbar sein. Dabei wird erlebbar, dass es gut möglich ist ohne die mit vielen schädigenden Zusatzstoffen belasteten Fertigprodukten auszukommen. Hinweise zu Ernährung und Gesundheit und viel fachspezifisches Wissen lassen sich während des Tuns einflechten und werden so praktisch erlebbar. Auch Fragen der Umwelt, des Anbaus und der sozialen Gerechtigkeit bezüglich der Ernährung, können besprochen werden. beim gemeinsamen Arbeiten und beim anschliessenden Essen können die Jugendlichen Aufmerksamkeit, Anstand und Höflichkeit üben. Wertvolle Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln die Schüler dann bei der Erledigung der notwendigen Aufräum- und Putzarbeiten. Befriedigung, Anerkennung und Wertschätzung erleben unsere 10.Klässler zum Abschluss jedes Kochmorgens, wenn sich das mitessende Kollegium mit zufriedenen Gesichtern und wohlgefüllten Bäuchen zum Konferenznachmittag verabschiedet.