GARTENBAU

Im Gartenbauunterricht geht es primär nicht darum, einen möglichst gestriegelten

und gejäteten Schulgarten zu zeigen, mit exakt gesäten Reihen und keinem einzigen

Unkraut! Es geht darum, dass die Schülerinnen und Schüler am Lebendigen, an der Natur lernen. Dies gelingt nur, wenn es im Schulgarten Raum gibt, um eigene Erfahrungen zu sammeln.

 

Die SchülerInnen sollen erkennen, dass der Garten ein Organismus ist.

Eins gibt dem Anderen die Hand: Wenn beispielsweise die Anzuchterde nicht sauber

gemischt ist, haben es die Setzlinge schwer, wachsen weniger gut und es gibt

nur eine dürftige Ernte. Auch beim Säen, Pflegen und Ernten könnten die SchülerInnen sehr deutlich erleben, wie sich das Übernehmen der Verantwortung unmittelbar auf das Resultat auswirkt. Das kann sinngemäss auch auf verschiedene andere Lebensbereiche,
z. B. im Sozialen übertragen werden. 

 

Zur Zeit findet der Gartenbauunterricht in der 6. und 7.Klasse statt, der Fachbereich befindet sich noch im Aufbau.